Beratung +49 (40) 841673 | info@inkagreen.de
Bio Zertifiziert 
bio 1

Tawari Negro

ROSENBLÜTE

tawari amarillo

Produktbeschreibung

 Familie: Bignoniaceae (Bignoniagewächse oder Trompetenblütler)

Wissenschaftlicher Name: Tabebuia Serratifolia

 Native Bezeichnungen: Pau d’arco, abano, araguanei, chacaradanga,  tahuari

 Verwendeter Teil: Innere Rinde – Bast (Cortex tabebuiae)

Tawari verfügt über eine lange und gut dokumentierte Geschichte der Verwendung von den Indianern, die Nutzen aus einigen Tabebuia-Arten gezogen haben samt T. serratifolia, T. chrysantha, T. heptaphylla, T. impetiginosa, T. rosea. Es gibt auch gewisse Angaben von Inkas. Einige Indianerstämme haben das Holz zur Herstellung von Bögen und Pfeilen benutzt und deshalb haben sie den Baum “Pfeil” benannt. Indianer der Guarani- und Tupi-Stämme bezeichnen den Baum “tajy”, d. h. “Kraft und Dampf haben” und verwenden die Rinde zu verschiedenen Heilmethoden.

Anwendungsgebiet:

In der traditionellen peruanischen Medizin kommt der Tee aus Tawari Negro zur Behandlung von pilzlichen und bakteriellen Erkrankungen zur Anwendung. Tawari Negro eignet sich zudem zur Behandlung von Allergie.

Unsere Presentacion

inkakrauter3
inkakrauter
inkakrauter2
Sin-título-1

Gesetzliche Vorschriften verbieten gesundheitsbezogene Aussagen, daher sind unsere Beschreibungen diesbezüglich sehr allgemein gehalten. Beachten Sie daher bitte, dass die hier aufgeführten Informationen in keinster Weise als ärtzliche Verordnung oder als Rezept zu verstehen sind. Die Benutzung dieser Produkte ersetzt keine ärtzliche Beratung! Inka Green kann und darf keine medizinische Beratung leisten.

Inka Green – Natürlicher Schatz Südamerikas

Die Rohstoffe von Inka Green werden wild und von Hand gesammelt. Die meisten unserer Sammler, stammen aus indigenen Geeinden die oft fern der modernen Zivilisation liegen. Die Indianer besitzen einen ganz anderen Bezug zur Natur. Sie entnehmen dem Wald nur das, was er wirklich verkraften kann. Ein Teil der Samen, Nüsse und Pflanzenteile bleibt immer zurück, denn sie dienen den Tieren als heilende Nahrungsquelle.