Beratung +49 (40) 841673 | info@inkagreen.de
Bio Zertifiziert 
bio 1

Infusion bronquial (Muña & Wira)

URWALD-PFEFFERMINZE

muña wira 1

Produktbeschreibung

 Familie: Lamiaceae (Taubnesselgewächse) / Asteraceae (Korbblütengewächse od. Korbblütler)

Wissenschaftlicher Name: Minthostachys asetosa Epl./ Graveolens ssp. viravira

 Native Bezeichnungen: Amor Seco, pega pega/ hierba de la viuda, siempre viva

 Verwendeter Teil: Oberirdischer Teil der Pflanze, Stengel mit Blättern und Blüten

Diese Kräutermischung wird für die normale Funktion der oberen Atemwege bei Grippen und Virosen empfohlen. Zur Erhöhung der Körperabwehrkraft. Die Kräutermischung duftet und schmeckt wie Pfefferminze.

Warnung: Bei jeglichen Beschwerden während der erholenden Kräuterkur kann man 1 oder 2 Tage auslassen. Es ist gut, wenn man lernt, den eigenen Körper wahrzunehmen und ggf. die Tagesdosis der Mischung zu reduzieren. Es ist nicht notwendig, den Körper schnell zu reinigen, sondern eher effektiv und so, damit man tagsüber funktionieren kann und nicht unnötig an unangenehmen Gefühlen leidet. Eine Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit ist nicht empfohlen.

Unsere Presentacion

inkakrauter3
inkakrauter
inkakrauter2
Sin-título-1

Gesetzliche Vorschriften verbieten gesundheitsbezogene Aussagen, daher sind unsere Beschreibungen diesbezüglich sehr allgemein gehalten. Beachten Sie daher bitte, dass die hier aufgeführten Informationen in keinster Weise als ärtzliche Verordnung oder als Rezept zu verstehen sind. Die Benutzung dieser Produkte ersetzt keine ärtzliche Beratung! Inka Green kann und darf keine medizinische Beratung leisten.

Inka Green – Natürlicher Schatz Südamerikas

Die Rohstoffe von Inka Green werden wild und von Hand gesammelt. Die meisten unserer Sammler, stammen aus indigenen Geeinden die oft fern der modernen Zivilisation liegen. Die Indianer besitzen einen ganz anderen Bezug zur Natur. Sie entnehmen dem Wald nur das, was er wirklich verkraften kann. Ein Teil der Samen, Nüsse und Pflanzenteile bleibt immer zurück, denn sie dienen den Tieren als heilende Nahrungsquelle.